Ab Geburt / vor Kursbeginn

Du bist Mama/Papa geworden und möchtest an meinem Kurs teilnehmen? Du kannst den Beginn nicht abwarten? Hier gibt es einige Tipps ab Geburt!

Die Tipps haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich beziehe mich lediglich auf die Hauptpunkte, die die Bewegungsentwicklung betreffen. Wenn das eine oder andere aus bestimmten Gründen nicht für dich passt, mach es auf deine Art.

:-)

Schlaf und Ruhe sind das Wichtigste.

Transport des Babys

Transportiere dein Baby immer so nah am Körper wie möglich. Tragen im Tuch fördert das Gleichgewicht, kräftigt u.a. die Halsmuskeln und schult die Körperwahrnehmung.

Transportiere dein Baby nur im Auto mit der Babyschale (MaxiCosi). Für Spaziergänge, Kaffeetrinken oder ähnliches nimm dein Baby hier immer raus. 

Bauchlage

Übe die Bauchlage mit deinem wachen Baby.

Ab Geburt jeden Tag 30 Minuten. Diese natürlich nicht am Stück, sondern zum Beispiel 2x15 Minuten oder 3x10 Minuten oder gar 10x3 Minuten. Was am besten passt. Drehe dafür dein Baby über die Seite auf den Bauch, sodass es vielleicht schon etwas mithelfen kann.

Lass dein Baby dabei bitte nicht alleine.

 

"Hilf mir, es selbst zu tun" (Maria Montessori)

Überlegung:

 

Wenn dein Baby lernen soll, sich auf den Bauch zu drehen, wie würde es das wohl machen, wenn es das schon selbst könnte?

 

(Es würde nicht waagerecht vom Boden hochschweben, sich auf magische Weise 180° um die Achse drehen und waagerecht wieder herabsinken. Genau das passiert aber, wenn wir das Baby einfach hochnehmen und drehen)

 

Es würde sich erstmal auf die Seite drehen, diesen Drehimplus mit den Beinen einleiten, auf der Seite dann vielleicht kurz verharren, usw.

 

Überlege bei jeder Übung, die du mit deinem Baby machst, wie die Übung für das Baby geht. (Du kannst dich ja mal daneben legen und selbst ausprobieren)

 

Hilf dann deinem Baby dabei, es selbst zu tun. Am Anfang hilfst du mehr, später immer weniger.

 

(Wenn ein kleines Kind alleine rutscht, dann schwebt es dafür übrigens nicht im 5-Sekunden-Takt Popo-wärts die Rutsche hoch und rutscht dann... Genau das sieht man aber häufig auf dem Spielplatz :-) )

An den Händen laufen

Dieser Hinweis ist eigentlich unnötig, wenn man den vorangegangenen Absatz gelesen hat. Dennoch möchte ich hervorheben:

 

Laufen an den Händen der Eltern ist kein Laufen.

 

Kleinkinder, die (womöglich sogar, bevor sie sitzen, krabbeln oder stehen können) an den Händen der Eltern laufen, verlieren dabei essenziell wichtige Schritte der Aufrichtungs-Entwicklung, sie lernen das Alleine-laufen meist langsamer und sind unsicher.

 

In meinen Kursen ist das An-den-Händen-laufen aus diesem Grund ganz klar verboten, aber auch zu Hause solltet ihr das nicht (niemals) machen.

 

Warum nicht?

 

Euer Kind lernt so nicht, die Banance zu halten, richtet sich falsch auf, lernt kein Fallen und denkt, es geht nur mit euch.

 

Warum niemals?

 

Wenn ihr das mal angefangen habt, findet Baby das natürlich super und will das immer haben. Und dann macht man es auch weiterhin.

 

Und auf dem Spielplatz im Matsch? Da wird ja alles dreckig?

 

Jop.

 

Ich empfehle einen zweiten Matsch-Overall und den Kurzwaschgang der Waschmaschine, und Feuchttücher und immer ein 1-Hilfe-Set dabei zu haben.

 

[Nein, an den Händen laufen schadet eurem Kind nicht.

Ja, eure Mama hat das auch mit euch gemacht und ihr habt es überlebt.

Doch, euer Kind lernt so auch laufen.

 

Aber wenn ihr hier auf der Seite bis zu diesem Abschnitt gelesen habt, wollt ihr es ja optimal für´s Baby machen. Und Laufen an den Händen ist eben nicht optimal.]

 

Wenn euer Kind alleine sicher laufen kann, darf man natürlich schon mal an der Hand laufen. Zum Beispiel beim Balancieren über Steine, beim Überqueren der Straße oder im Gedränge. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mareike Wellmann-Gilcher

Hier finden die Kurse statt:

Haus am Harbigweg
Harbigweg 5
69124 Heidelberg

Kontakt:

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular.